Werkstoffe: Glas
Allgemeine Eigenschaften

Allgemeine Eigenschaften von Laborglas

Den Universalwerkstoff, der allen Anforderungen im Labor gerecht wird, gibt es nicht. Die Entscheidung für Glas oder für Kunststoff richtet sich nach Anwendungszweck und Produktgestaltung, unter Berücksichtigung der spezifischen Eigenschaften dieser Werkstoffe und wirtschaftlicher Aspekte.

Allgemeine Eigenschaften
Glas zeichnet sich durch sehr hohe chemische Beständigkeit gegen Wasser, Salzlösungen, Säuren, Laugen sowie organische Lösungsmittel aus und übertrifft in dieser Hinsicht die meisten Kunststoffe. Es wird lediglich von Fluorwasserstoffsäure und – bei erhöhten Temperaturen – von starken Laugen und konzentrierter Phosphorsäure angegriffen. Weitere Vorteile von Glas sind Formstabilität, auch bei erhöhten Temperaturen, sowie hohe Transparenz.

Die spezifischen Eigenschaften einzelner Gläser
Für den Laborbereich stehen verschiedene technische Gläser mit unterschiedlichen Eigenschaften zur Verfügung.

Natron-Kalk-Glas
Natron-Kalk-Glas (z. B. AR-GLAS®) besitzt gute chemische und physikalische Eigenschaften. Es eignet sich für Produkte, die einer in der Regel kurzzeitigen chemischen Beanspruchung standhalten müssen und thermisch nicht hoch belastet werden (z. B. Pipetten, Kulturröhrchen).

Borosilikatglas (Boro 3.3, Boro 5.4)
Borosilikatglas besitzt sehr gute chemische und physikalische Eigenschaften. Die Abkürzung Boro 3.3 repräsentiert den international festgelegten Typ des Borosilikatglases 3.3 (DIN ISO 3585) und wird für Anwendungsbereiche eingesetzt, in denen neben der sehr guten chemischen Resistenz eine sehr hohe Hitzebeständigkeit und Temperaturwechselbeständigkeit sowie hohe mechanische Festigkeit gefordert werden (z.B. Bauelemente chemischer Apparaturen, Rundkolben, Bechergläser).