Werkstoffe: Kunststoff
Allgemeine Information

Neben Glas hat sich Kunststoff als Werkstoff für Laborgeräte durchgesetzt. Kunststoffe werden im allgemeinen in folgende drei Gruppen eingeteilt:

Elastomere

Duroplaste

Thermoplaste

Kunststoffe mit lose vernetzten Molekülen, die bei normaler Temperatur gummielastisch sind. Hitzeeinwirkung verursacht irreversible Vernetzung (Vulkanisation).
Die bekanntesten Elastomere sind Natur-Kautschuk und Silikon-Kautschuk.

Kunststoffe mit räumlich eng vernetzten Molekülen, die bei normaler Temperatur sehr hart und spröde sind. Hitzeeinwirkung verursacht irreversible Härtung. Diese Kunststoffe werden für Laborgeräte selten verwendet.
Die bekanntesten Duroplaste sind Melaminharze. Melaminharz entsteht durch Polykondensation von Melamin mit Formaldehyd.

Kunststoffe mit linearem Molekülaufbau – mit oder ohne Seitenketten – die ohne Änderungen ihrer thermoplastischen Eigenschaften durch Hitzeeinwirkung reversibel verformt werden können. Thermoplaste werden häufig für Kunststofflaborgeräte eingesetzt. Daher folgt eine kurze Beschreibung einiger wichtiger Kunststoffe, unter Hervorhebung ihres Molekülaufbaus, sowie ihrer mechanischen, chemischen und physikalischen Eigenschaften. Die am häufigsten verwendeten Thermoplaste sind Polyolefine, wie Polyethylen und Polypropylen.